Quartiersfonds

Quartiersfonds

Der Quartiersfonds wurde gemeinsam von der Stadt Halle (Saale) und der Urbanen Nachbarschaft Freiimfelde gegründet. Durch ihn soll bürgerschaftliches Engagement unterstützt und Projekte aus dem und für das Viertel gefördert werden. Seit dem 1.1.2020 verwaltet die Bürgerstiftung den Quartierfonds.

Hier gehts zum Antragsformular: Quartiersfonds Antrag (um das Formular zu bearbeiten laden Sie es bitte via Rechtklick -> “speichern unter” herunter und öffnen Sie es in Adobe Acrobat Reader).

Alle Anträge müssen der Richtlinie des Quartiersfonds entsprechen; diese ist verbindlich. Auf dieser Website sind lediglich zusätzliche Hinweise aufgeführt.

 

Was wird gefördert?

Gefördert werden Projekte aus dem oder für das Viertel Freiimfelde, die möglichst vielen Bewohner*innen zugute kommen. Dabei liegt der Fokus auf Sachleistungen, also beispielsweise Materialkosten, Mieten u.ä.

 

Wer ist antragsberechtigt?

Tatsächlich Jede und Jeder. Um eine möglichst breite Palette an Projekten zu ermöglichen fördert der Quartiersfonds sowohl private Antragsteller als auch Institutionen, Vereine etc.

 

Wann können Anträge gestellt werden?

Anträge können jederzeit gestellt werden; entschieden wird über die Anträge alle zwei Monate, wenn sich der Quartiersbeirat trifft. Die Treffen für 2020 stehen noch nicht fest; regulär trifft sich der Beirat jedoch zu Beginn der geraden Monate (Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember).

Damit die Anträge berücksichtigt werden können müssen sie spätestens eine Woche vorher bei der Bürgerstiftung eingehen.

 

Wie läuft eine Förderung ab?

Wenn der Antrag bewilligt wurde bekommen Sie innerhalb weniger Tage eine Förderzusage. Unter Umständen listet diese auch einige Auflagen auf, die Sie einhalten müssen, beispielsweise, dass Werkzeuge, die gekauft werden, auch anderen Projekten zur Verfügung stehen müssen.

Sie können nur mit Ihrem Projekt beginnen. Nach Abschluss des Projektes reichen Sie die Quittungen ein und geben eine kurze Dokumentation des Projektes (beispielsweise einige Fotos und einen kurzen Text) bei der Geschäftsstelle des Quartierfonds, der Bürgerstiftung, ab. Ihre Abrechnung wird geprüft, und Ihre Auslagen zurückerstattet.

Wenn bei Ihrem Projekt Kosten entstehen, die Sie nicht selbst vorstrecken können, besteht nach Absprache die Möglichkeit, dass Posten direkt über die Geschäftsstelle des Quartierfonds bezahlt werden.

Falls Sie das Gefühl haben, bei Ihrem Projekt ließen sich die Kosten nicht durch Quittungen, Rechnungen o.ä. nachweisen können Sie gerne mit der Geschäftsstelle im Vorfeld die Details besprechen – meistens finden wir gemeinsam eine Lösung!

 

Warum sind bei Posten über 1000€ drei Angebote nötig?

Dies ergibt sich aus der Nachweispflicht – da die Stadt Halle (Saale) den Fonds unterstützt muss nachgewiesen werden, dass Antragsteller*innen nach dem günstigsten Anbieter gesucht haben. Dies können offizielle Angebote von Lieferanten, aber beispielsweise Screenshots von Angeboten aus dem Internet sein.

 

Wie setzt sich der Quartiersfonds zusammen?

Die Stadt Halle unterstützt den Fonds in den Jahren 2018, 2019 und 2020 mit jeweils 10.000€, die Urbane Nachbarschaft Freiimfelde 2018 und 2019 mit je 35.000€. In Zukunft sollen weitere Unterstützer geworben werden.

 

Wer entscheidet über die Anträge?

Über die Bewilligung der Anträge entscheidet ein Quartiersbeirat. Dieser trifft sich alle zwei Monate, und besteht aus Vertreter*innen  der Montag Stiftung Urbane Räume, der Stadt Halle (Saale), der Quartiersmanagerin Nele Posininsky, dem Freiimfelde e.V., der Freiraumgalerie, der Kirchengemeinde, der Bürgerstiftung Halle, der Comeniusschule und des Bürgertreffs Reideburger Straße.

Die Kommentare sind nicht mehr möglich